On Every Stage with dIRE sTRATS


Die wohl beste und bekannteste Tributeband der Dire Straits – die dIRE sTRATS aus Bremerhaven – veröffentlichen nach zwei DVDs und einer Doppel CD nun auch ihr zweites Live Album: „On Every Stage“.

2 CDs – 2 Konzerte. Aufgenommen in Isernhagen und Fulda 2011. Mit insgesamt 150 Minuten Spielzeit. Set 1 mit Songs die einen Hauch schneller, lauter, rockiger sind. Set 2 in meinen Augen das eher ruhigere. Neben den Live-Aufnahmen gibt es noch 2 Songs aus dem Proberaum und 2 Songs vom Mischpult als Bonus dazu.

Der Grund für dieses Doppel Album: Man will damit die Entwicklung der Band, sowie die Umbesetzung an den Tasten festhalten. Das erste Konzert ist mit Ersatzmann Ralf Heinlein am Keyboard aufgenommen und bei der Aufnahme des zweiten Konzertes ist das neue und feste Mitglied Tobi Blattmann dabei.

Doch nicht nur die klassische Bandbesetzung findet sich auf der Bühne, sondern mit dabei sind außerdem Pedal-Steel, Saxophon und Querflöte, sodass man nicht nur zu fünft, sondern zu siebt auf der Bühne steht:

Danke, an die dIRE sTRATS / Peter Spencer für das Rezensionsexemplar.

Hier soll es einen kleinen Einblick in beide CDs / Konzerte geben.

Das Cover erinnert mich ein wenig an die Effekte im Video von „Money for Nothing“.

Lady Writer. Auf keinem Live-Album der Dire Straits veröffentlicht, nur in der Studio Version zu haben. Die Tributeband also die einzige Chance, diesen Song live zu erleben. Der vertraute klang der Gitarre, der Song an sich etwas schneller als gewohnt. Auch der unterstützende Gesang im Hintergrund hat eine angenehme Stimme und fügt sich gut in den Song ein. Wolfgang Uhlich und seine Gitarre sind einfach großartig im gesamten Song und im Solo – zum genießen!

Neben „Border Reiver“ ist Sailing To Philadelphia der einzige Song von Mark Knopfler Solo auf diesem Album. Neben Peter Spencer ist hier noch eine zweite Stimme zu hören, die leider nicht so ganz meinen Geschmack trifft. Aber auch hier überzeugen die Jungs mit Melodie und Lead-Gitarre.

Romeo & Juliet. Immer wieder eines der Höhepunkte auf einem Konzert. Und spätestens hier merkt man, warum die dire strats nicht einfach nur eine Kopie der Dire Straits sind, denn man hört hier immer wieder die Individualität der Band vor allem in den Instrumental-Parts. Besonders schön die Tastentöne und auch der etwas andere kräftigere Einsatz der Gitarre. Und natürlich dieser unglaublich schöne Klang der Gitarre, mit Metallkorpus und auch eine sehr schönes Saxophonsolo hat seinen Platz. Und nicht zu vergessen das großartige E-Gitarrensolo, das durch seine Sparsamkeit und Vorsicht und Behutsamkeit, so eine unfassbare, stärke ausstrahlt, die man so schwer fassen kann, ohne dem diesem Lied ein Stück von seinem Zauber fehlen würde.

Single Handed Sailor. Nach dem emotionalen und starken Romeo & Juliet genau das richtige. Die dynamische Gitarre und Melodie, sowie der schnellere Rhythmus wirken sehr erfrischend. Immer wieder sehr schön die Gitarrensoli, so auch hier und das knackige, kurze Ende.

Sultans Of Swing. Ein Song, der mir persönlich sehr viel bedeutet. Jeder Ton so unglaublich vertraut. Die Geschichte, dieser Jazz-Band und dieser eine Satz, der immer wieder alles auf den Punkt bringt:

You feel alright when you hear that music ring

Und dann der Moment, von dem ich das Gefühl habe, das alle immer sehnsüchtig darauf warten: Das letzte Gitarren-Solo. Auch hier ist wieder etwas eigenes in der Gitarre von Wolfgang Uhlich und auch im Bass meine ich Variation zu hören. Die Gitarrensoli brauchen sich nicht hinter dem Original zu verstecken. Überhaupt sind die beiden Soli quasi das Herzstück des Songs. Wie sagte Mark Knopfler so schön dazu: „Spielt man die nicht, ist Sultans of Swing nicht mehr Sultans of Swing und die Leute sagen dafür habe ich nicht so viel Geld für mein Ticket ausgegeben…“ (Zitat ab Minute 13:52)

Tunnel Of Love. Ich liebe diese Jahrmarkt-Melodie zu Beginn und den Einsatz der Gitarre, die für einen kurzen Moment so klingt, als würde ein Motor starten. Auch hier besonders schön der Gesang im Hintergrund. Auch hier verleihen die strats dem Song deutlich hörbar ihre eigene Note – durch ein stakkato -artiges „when we where kids“. Und auch hier ist der Instrumentalpart ein Höhepunkt des Liedes! Alle Instrumente in einem harmonischen Fluss, der davon trägt.

Iron Hand. Einer der Bonussongs aus dem Proberaum. Zu Beginn des Songs ist Peter Spencer mit seiner Stimme unfassbar nah an Mark Knopfler dran, habe ich das Gefühl. Ein Song, der mich mit seiner Melodie an kalte, graue, windige und grüne britische bzw schottische und irische Landschaften erinnert. Sehr gelungene Aufnahme.

Diese Doppel CD ist ein muss für alle Fans der Dire Straits und erst recht für die, der dIRE sTRATS. Ein sehr abwechslungsreiches Album, mit vielen, vielen Genuss-Momenten für die Seele.

Und wer absolut nicht genug bekommen kann, der sollte sich durch das Video und Audio Angebot der strats klicken (Einzig die aufgelisteten Videos zur DVD Aufnahme in Bonn scheinen nicht (mehr?) zur Verfügung zu stehen). Oder aber man schaut sich diesen Mitschnitt aus dem Publikum zum 5. Jubiläum der Band an.

Advertisements

2 Gedanken zu „On Every Stage with dIRE sTRATS

  1. Ich habe die Entwicklung der Band seit ihrer Gründung 2004 verfolgt. Es ist schon bemerkenswert, auf welch hohem musikalischen Niveau die Jungs inzwischen spielen. War es Anfangs ein Versuchsprojekt, das Wolfgang Uhlich ins Leben gerufen hatte, hat sich daraus über die Jahre eine der professionellsten Amateurkapellen entwickelt, die es in Deutschland gegen dürfte. Neben der spielerischen Exzellenz befinden sich auch das Equipment und die Organisation auf einem Niveau, das manch professionelle Band nicht aufbieten kann. Das Gesamtpaket stimmt einfach.

    Das wichtigste ist aber die Musik selbst, und da haben sich die Jungs aus „Fishtown“ auf dieser Doppel-CD selbst übertroffen. Nicht nur für Dire Straits- und Mark Knopfler-Fans ist das eine Sammlung herausragend dargebotener, handgemachter Gitarrenmusik, und das in einer beeindruckenden Soundqualität. A must to have!

    Viele Videos aus dem Zeitraum 2005 bis heute sind auf meinem Youtube-Channel zu finden:
    http://www.youtube.com/user/fairbayer?feature=mhee

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s